Geheimcode im Arbeitszeugnis: was steht zwischen den Zeilen?

Jeder fürchtet sich heute vor dem Geheimcode im Arbeitszeugnis. Meistens kann nur der diesen erkennen, wenn er sich direkt mit der Sprache und den einzelnen Aspekten auskennt.


Das Arbeitszeugnis ist mittlerweile für jeden sehr wichtig. Hierbei handelt es sich um ein Ergebnis und eine Einstufung des Unternehmens, welches den Mitarbeiter bewerten möchte. Doch nicht immer ist dies einfach. Schließlich gibt es heute schon unterschiedliche Modelle und Varianten, wie das eigene Arbeitszeugnis geschrieben werden muss. Zwischen den Zeilen lesen heißt es besonders dann, wenn man sich mit einem solchen Arbeitszeugnis bei einem neuen Unternehmen bewirbt. Demnach ist der Geheimcode im Arbeitszeugnis ein entscheidender Punkt. Bei einem solchen Code werden gezielte Begriffe benutzt, die für den Leser Aufschluss bieten sollen. Adjektive oder Wörter wie z.B. pünktlich, mitgearbeitet oder sogar freundlich können Aufschluss über die eigentliche Arbeit des Menschen geben. Oftmals sind diese Sätze eher verschlüsselt in einem Arbeitszeugnis eingebaut, sodass nur Fachmänner die Hintergründe verstehen können. Allerdings kann jeder, der sich auf diesem Gebiet weiterbilden möchte, die zahlreichen Begriffserläuterungen im Internet anschauen. Diese können Aufschluss über den eigentlich Sinne der Formulierungen geben.

Wie ist der Geheimcode im Arbeitszeugnis ausgebaut?
Diese Frage stellen sich bis heute viele Mitarbeiter, die am Ende ihrer Arbeit ein solches Zeugnis bekommen. Es ist wichtig, dass es sich bei dem Geheimcode im Arbeitszeugnis nicht um Zeichen handelt, sondern um bestimmte Formulierungen, die dem neuen Arbeitgeber aufschlussreiche Informationen bieten. Daher sind diese Formulierungen heute schwer zu erkennen. Oftmals können die verschiedenen Informationen im Internet helfen. Dort werden einem die unterschiedlichsten Webseiten angeboten, auf denen die einzelnen Begriffe genauer erläutert sind.

Geheimcode im Arbeitszeugnis  - Zwischen den Zeilen lesen

Wichtig bei dem Aufbau von einem Arbeitszeugnis ist, dass der Mitarbeiter zwischen den Zeilen lesen kann. Nicht alle Aussagen haben dort die Bedeutung, die man sich denkt. Im Gegenteil, denn in den meisten Fällen werden dort sehr viele verschiedene Bereiche abgedeckt, in denen zu deuten ist, was der Mitarbeiter wirklich kann. Jeder sollte besonders in diesem Bereich sehr vorsichtig sein und sollte schauen, welcher Geheimcode gegeben wird. Nur so können alle Parteien erkennen, welche Nachteile diese Aussagen haben können und welche Bereiche diese abdecken.