Radiomoderator werden - so geht's

Wer Radiomoderator werden will, kann ein Volontariat machen und sogar eine oftmals staatlich geförderte Ausbildung an einer Akademie absolvieren


Wer Radiomoderator werden will, hat sich durchaus einen heiß begehrten Traumjob ausgesucht. Neben kommunikativem Geschick und einer angenehmen Stimme sollte man Eigeninitiative zeigen und Erfahrungen bei einem Radiosender sammeln.

 

 

Radiomoderator werden: Einstieg oftmals durch die Hintertür

  • Der Beruf des Radiomoderators gehört zu den Jobs, die normalerweise nicht in Jobbörsen oder der Tageszeitung zu finden sind. Im Medienbereich sind diejenigen erfolgreich, die sich bewähren. 

 

  • Daher ist der Einstieg bei einem Radiosender als Praktikant oder auch über ein längerfristiges Volontariat der erste Schritt. Man erhält so Einblick in die Arbeit eines Senders, darf in alle Bereiche von der Redaktion bis zur Technik hineinschnuppern und bekommt oftmals hier bereits die Möglichkeit, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. 

 

  • In vielen Städten gibt es auch ein Bürger- oder Hochschulradio, bei denen die Einstiegshürden für Praktikanten nicht ganz so hoch sind, wie bei großen Sendern.

 

Was muss ein zukünftiger Radiomoderator mitbringen?

  • Gerade bei Radiosendern mit junger Zielgruppe gibt es Bedarf an Moderatoren, die sehr Musik- und Popkultur affin sind. Jedoch gibt es natürlich auch reine Wort-Formate. 

 

  • Im Idealfall bewirbt man sich bereits für ein Volontariat bei einem Sender, dessen Formate den eigenen Interessen entgegenkommen. 

 

  • Neben Eloquenz, Eigeninitiative und technischem Grundgeschick, sollte man ein Teamplayer sein und gute Allgemeinbildung mitbringen. Die geforderten Qualifikationen variieren von Sender zu Sender.

 

Anerkannte Diplom-Ausbildung zum Radiomoderator

  • Manche Radiomoderatoren haben schon eine journalistische Ausbildung. Doch auch dann sind Sprech- und Stimmtraining ein Muss. Die Deutsche Pop-Akademie der Musik- und Medienbranche bietet an diversen Standorten einen anderthalbjährigen Ausbildungsgang an. 

 

  • Wer Radiomoderator werden will, absolviert an der Deutschen Pop zunächst eine Ausbildung zum Sprecher und Synchronsprecher und lernt schließlich das Rüstzeug der Radiomoderation kennen, zu dem auch die Produktion von Beiträgen und Jingles gehören. Die Dozenten sind Professionals, die direkt aus dem Alltag des Radiobetriebes lehren. 

 

  • Die Ausbildung muss privat finanziert werden. Wer Hartz IV bezieht und Radiomoderator werden will, sollte sich beim Jobcenter nach einer Förderung erkundigen. Seit einiger Zeit gibt es hierfür nämlich Bildungsgutscheine, wenn das Profil des Arbeitssuchenden passt.