Wasserspender kaufen: Eine sinnvolle Maßnahme

Wer den Mitarbeitern seines Unternehmens eine ausreichende Wasserversorgung ermöglichen will, kann Wasserspender kaufen oder mieten.


Wasserspender sind äußerst nützliche Geräte, immer ist frisches Wasser in höchster Qualität verfügbar, man muss keine schweren Kästen schleppen und auch die Reinigung und Wartung wird meist von professionellem Fachpersonal übernommen. Leider sind solche Geräte mit hohen Anschaffungskosten verbunden, für ein kleineres Modell werden bereits mehrere Hundert Euro fällig, für Standgeräte sogar mehrere Tausend. Daher lohnt es sich nur für Bürogemeinschaften, Behörden oder Arztpraxen, einen Wasserspender zu kaufen. Für den Privatgebrauch gibt es praktischere und preiswertere Lösungen, wie den Wassersprudler.

Vorteile eines Wasserspenders

  • Studien zeigen immer wieder, dass die Deutschen nicht genug trinken. Obwohl man bei Bildschirmarbeit eher selten ins Schwitzen gerät, muss auch im Sitzen der Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgt werden. Bei Dehydration drohen nicht nur Kopfschmerzen, sondern auch Kreislaufbeschwerden und sogar Herzversagen.
  • Einen Wasserspender zu kaufen, ist hier eine Möglichkeit, den Mitarbeitern etwas Gutes zu tun. Sie haben jederzeit frisches Wasser in guter Qualität, das regelmäßig von unabhängigen Laboren getestet wird. Darüber hinaus kann das Wasser heiß gemacht oder mit Kohlensäure versetzt werden.
  • Je nach Größe der Firma und den Ansprüchen an den Wasserspender kann das Gerät ausgesucht werden. So gibt es Auftischgeräte, die ideal für kleinere Firmenpantrys, Fitnessstudios oder Wartezimmer in Arztpraxen geeignet sind. Sie sind in ihrem Erscheinungsbild Espressomaschinen sehr ähnlich. Daneben haben Kunden die Wahl zwischen Trinkbrunnen und Einbaugeräten.

Wasserspender kaufen oder mieten?

  • Wer keine große Ausgaben möchte, kann sich den Wasserspender auch mieten. Gemietete Geräte sind deutlich billiger und Kunden haben den Reinigungs- und Wartungsservice gleich inklusive.
  • Wird zusätzlich ein Wartungsvertrag abgeschlossen, kümmert sich ein Fachmann um den Austausch der Flaschen und die Wartungsarbeiten. Das extra geschulte Servicepersonal kennt – im Gegensatz zu Angestellten – auch die nötigen Hygieneregeln, die es einzuhalten gilt.